Entfernen von Tattoos, aber wie?

Bis zur Erfindung von Lasern wurden verschiedene Methoden für das Entfernen von Tattoos verwendet, die ein schlechtes Ergebnis mit zahlreichen Risiken gaben. Meistens entstanden Narben, auch nicht selten Infektionen und der Verlust von Pigment der Haut. Oft wurden die Tattoos überhaupt nicht vollkommen entfernt, sondern eher verschmiert, was die Haut noch hässlicher aussehen ließ. Zu den Verfahren gehörten, unter anderem:

Entfernen mithilfe von Salz

Dies ist die älteste Methode der Tattoo Entfernung, die auch im antiken Griechenland verwendet worden ist. Die Griechen haben Salzkristalle verwendet, die sie dann gegen die Haut gerieben haben, bis die ganze Stelle, wo das Tattoo war, geblutet hat. Danach setzten sie die Salzkristalle auf die Wunde, die dann mittels osmotischer Kräfte die Pigmente aus der Haut gezogen haben. Das Verfahren erzielte viele gute Ergebnisse, aber man kann sich nur denken, wie schmerzhaft die Behandlung war, da Salz direkt auf die Wunde gesetzt wurde.

Diamanten

Bei dem Entfernen von Tattoos wurden auch Diamanten oder ähnliche Kristalle verwendet, die mit hoher Geschwindigkeit gedreht wurden, um somit bestimmte Schichten des Pigments von der Haut zu entfernen. Mit großen Schmerzen blieben auch Narben übrig und das Tattoo wurde nicht mal vollständig entfernt. Danach mussten die Menschen eine besondere Heilung der behandelten Stelle durchführen.

Operationen

Eine neuere Möglichkeit ist dann auch noch eine Operation, bei der kleinere Tattoos entfernt werden können. Jedoch hinterlässt dieses Verfahren Narben, besonders auf den Hautbereichen, die empfindlich sind.

Peeling

Hierbei werden unterschiedliche Chemikalien verwendet, die mechanisch oder durch eine Entzündung Pigmente entfernen. Trotz einer großen Anzahl von Behandlungen, Beschwerden und Schmerzen sind die Ergebnisse jedoch schwach. Es besteht dabei eine größere Chance, sich zu vergiften, als das Tattoo loszuwerden.

Laser

Die Innovation in dem Bereich der Tattoo Entfernung ist in der Tat der Laser. Es wurden verschiedene Laser verwendet, wie zum Beispiel Erbium, CO2 oder Argon. Das Prinzip war, dass das Tattoo, bzw. das Pigment mechanisch zerstört wird. Um eine Tätowierung erfolgreich und ohne Folgen entfernt zu bekommen, ist es notwendig, dass der Laser einen sehr kurzen Impuls hat. Deshalb wurden zu diesem Zweck die sogenannten Q-Switch-Laser erfunden. Erst durch den Einsatz dieses Lasers können Tätowierungen erfolgreich entfernt werden. Dieser Laser fokussieren sich nur auf das Pigment. Im Gegensatz zu diesem Laser, der das Pigment zerstört, gibt es auch andere Laser, die zusätzlich noch die umgebende Haut schädigt und Narben hinterlassen. Deshalb sind IPL-Geräte nicht für die Tattoo-Entfernung empfohlen.

Andere Möglichkeiten

Es gibt verschiedene Methoden, die mechanisch Tätowierungen zerstören, jedoch katastrophale Folgen in Form von großen Narben hinterlassen. Dazu werden beispielsweise Injektionen benutzt.

Der Laser

Das Verfahren mit dem Laser gehört zu den beliebtesten und bekanntesten Methoden der Entfernung von Tattoos. Seit seiner Erfindung kommen andere Möglichkeiten der Entfernung kaum noch in Frage. Auch die anderen Methoden, wie beispielsweise Cover-Up oder das Entfernen mit einer Bleichcreme, sind nicht mehr so beliebt. Die Methode der Tattoo-Entfernung basiert auf dem Prinzip, dass das Farbpigment, dass dauerhaft in die Haut aufgenommen worden ist, durch die bestimmten Wellenlängen des Laserstrahls absorbiert wird. Die aufgenommene Energie bewirkt, dass der photoakustische Effekt erzielt wird, der dann die Zellen zerstört, die das Pigment beinhalten. Dabei bleibt die umgebende Haut ohne Schäden.

Das Pigment, das sich in dem Gewebe verstreut, entfernt langsam die Immunzellen unseres Körpers. Der Q-switched Laser unterscheidet sich von anderen Lasern durch eine extrem kurze Dauer der Laserimpulse, die es möglich machen, dass in der gegebenen Zeit genügend Energie produziert wird. Diese Energie schädigt und zerstört dann die Pigmentzellen. Der Grund, warum ein Laser meistens für das Entfernen eines Tattoos verwendet wird, liegt darin, dass diese Methode alle notwendigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche und sichere Entfernung von Tattoos erfüllt. Unter anderem hinterlässt dieses Verfahren also keine Narben und man wird das Tattoo endlich los.

Das Verfahren an sich

Eigentlich benötigt man keine besondere Vorbereitung für eine solche Behandlung. Mann kann aber vor der Behandlung den eigenen Arzt um einen Ratschlag bitten und mit ihm bestimmte Unklarheiten bereden. Bevor das Verfahren eigentlich stattfindet, wird die zu behandelnde Region gekühlt, die dann ein besseres Gefühl hervorbringt. Das Verfahren endet, wenn eine weißlich Markierung entsteht, die die Bildung von Wasserdampf in der Haut darstellt. Nach der Behandlung bleibt auf der Haut eine leichte Beschädigung, die in wenigen Tagen vollständig verschwindet.

Das Ergebnis der Behandlung kann nicht sofort bemerkt werden, weil unsere Zellen eine gewisse Zeit benötigen, um das Pigment zu reinigen, welches durch die Behandlung zerstört worden ist. Nach der ersten Behandlung kommt es zu einer Reduzierung der Farbwirkung von 40-60 %. Das Verfahren selbst verursacht ein brennendes Gefühl und Beschwerden, aber es ist sicherlich weniger schmerzhaft als das Tätowieren. Beim Cover-Up Verfahren muss man den Schmerz wieder erleben, da das alte Tattoo einfach mit einem neuen Tattoo bedeckt wird. Deshalb ist der Laser auch so beliebt geworden.