Wieso ein Tattoo entfernen?

Ein Tattoo ist für ein Leben lang. Daran denken Viele, wenn sie sich ein Motiv unter die Haut stechen lassen. Mit der Zeit kann es passieren, dass das geliebte Tattoo nicht mehr als attraktiv empfunden wird. Bei der Wahl des Kunstwerkes machen sich die Leute viel Gedanken. In dieser Zeit ist man weit weg von dem Gedanken, dass gerade dieses Tattoo nach einiger Zeit entfernt werden sollte.

So wie sich Trends ändern, kann auch das ein oder andere Tattoo als Flop entwickeln. Die meisten Tattos, die zum Ehren des Partners gemacht werden, können nach einer Trennung zur Last werden. Es gibt viele Tattoo-Motive, die als kurzfristiges Trend-Motiv betrachtet werden. Darunter befindet sich auch das Geweih, dass eine zeitlang für viel Arbeit im Tattoo-Studio gesorgt hat. Der Trend hielt eine Weile an und entpuppte sich später als ein Flop. Viele Jahre nach dem Trend des Geweihs schämen sich Viele für dieses Tattoo.

Es gibt viele Leute die es entfernt lassen haben, damit sie nicht mehr an das schlimme Tattoo erinnert werden. Gerade deswegen ist es sehr wichtig über ein Tattoo-Motiv mehere Nächte lang zu schlafen, bis man sich sicher ist. Das Tattoo sollte ein langzeit Begleiter sein und die Wahl muss mit sorgfalt gemacht werden, damit man sich eine spätere Entfernung des ungeliebten Tattoos spart. Gerade deswegen wird eher von folgenden Motiven abgeraten oder geraten zumindest etwas länger darüber nachzudenken:

  • Motive, die Trendmotive sind ( wie z.B. Arschgeweih)
  • Namen des Partners (wenn es sich nicht um eine feste Beziehung handelt)
  • Eine „Blitzentscheidung“, die z.B. das Resultat eines Niederschlags einer Wette ist

Die ungeleibte Tättowierung kann entfernt werden, aber man muss sofort erwähnen, dass dieser Weg allles andere als leicht ist. Besonders die lange Prozedur und die Kosten sind Punkte, warum man es sich ein zweites mal überlegen sollte ein gewisses Motiv stechen zu lassen. Auch gesundheitliche Risiken sind mit der Entferung eines Tattoos verbunden. Manchmal ist auch die Arbeit ein Grund für die Entfernung des Tattoos.

Die Tattoo Entfernung früher

In der Veragngenheit wurden die Tattoos einfach abgeschliffen, bis sie nicht mehr zu sehen waren. Dies ist eine schmerzhafte Methode, die mit vielen Risiken verbunden ist. Bei dem Abschleifen eines Tattoos entsteht eine Wunde, die sich schnell entzünden kann. Dies gilf für alle Methoden, die in nicht sterilen Verhältnissen ablaufen. Eine entzündete Wunde hinterlässt schlimme Narben, die einen ein Leben lang an das unschöne Tattoo erinnern. Gerade deswegen sollte man einen erfahrenen Arzt für die Entfernung des Tattoos aufsuchen. Nutr auf dise Weise kann es reibungslos klappen.

Die zweite Methode ist die Entfernung des Tattoos durch Milchsäure. Bei diesem Verfahren wird Milchsäure unter die Haut gebracht. Die Milchsäure wird eingespritzt mit dem Ziel Farbpigmente abzustoßen. Das BFR oder Bundesinstitut für Risikobewertung rät allerdings von dieser Methode ab. Diese Methode ist zu gefährlich und ist mit erheblichen Risiken verbunden.

Die dritte Methode ist das Auschneiden des Hautgewebes. Das Verfahren ist genau so schmerzend, wie es sich anhört. Bei dieser Methode entstehen Narben. Diese Methode wird nur bei größeren Tattoos eingesetzt. Das hat auch seinen Grund. Bei kleineren Tattoos, die an empfindlichen Stellen positioniert sind, heilt das Gewebe im Vergleich zu größeren Stellen deutlich langsamer. Diese Methode eignet sich nicht für empfindliche Patienten, das das Ausschneiden mit Schmerzen verbunden ist.

Das Tattoo Entfernen heute, die Laser Methode

Zu der beliebtesten Methode der Tattoo-Entfernung gehört die Laser –Methode. Diese Methode ist die gängigste, unabhängig davon ob es sich um ein großes oder kleines Tattoo handelt. Das Entferung einer Tättowierung erfolgt dank dem Laser viel schneller im Vergleich zu anderen Methoden. Trotz der modernen Technik ist auch diese Methode nicht gefahrlos. Zum Einsatz kommen mehrere Lasertypen. Das Tattoo wird aus sicherer Ferne durch einen Lichtblitz bearbeitet und entfernt. Der Lichtblitz ist kaum sichtbar bei diesem Verlauf. Obwohl der Lichtblitz kaum zu sehen ist, sollte er nicht unterschätzt werden. Der Laser zertrümmert die Pigmente in kleinere Teile. Bei diesem Verfahren gelangen die Reste des Tattos in das Lymphsystem. Aus dem Lymphsystem scheidet sich das Tattoo über den Darm und Niere.

Laut zahlreichen Wissenschaftlern sind diese Bruchstücke giftig und regen das Entehen von Krebs an. Vor einer Behandlung muss auf die Risiken hingewiesen werden. Besonders bei großflächigen Tätowierungen muss man bedenken, dass größere Konzentrationen von Benzonitril und Benzol entstehen. Auch Blausäure entsteht bei solchen Behandlungen.

Wichtig ist, dass egal ob es sich um eine kleine oder größere Laserbehandlung handelt, dass sie fachgerecht erledigt wird. Von medizinischen Laien wird abgeraten, da die Risiken zu groß sind, dass es zu Komplikationen kommt. Die Entferung eines Tattoos sollte von erfahrenen Ärzten für ästhetische und plastische Chirurgie erledigt werden. Veränderungen und Risiken können nur von einem Arzt erkannt werden.

Es gibt nicht nur Unterschiede bei der Behandlung, wenn es um die Größe des Tattoos geht. Selbst bei manchen Farben ist der Verlauf der Tattoo-Entfernung anders. Bei vielfarbigen Tattoos, die zudem noch großflächig sind, kann die Entferung leider nicht zu 100 % erledigt werden. Farben wie zum Beispiel Schwarz, Rot, Grün und Blau können leicht und unkompliziert dank einer Laserbehandlung entfernt werden. Bei Farben wie Braun, Violett und Gelb erfolgt die Entfernung deutlich schwieriger. Der Erfolg einer Tattoo-Entferung hängt allerdings auch von dem Hauttypen ab. Die hellhäutigen Typen können ein besseres Resultat der Entfernung erwarten. Bei dunkelhäutigen Typen können nach der Behandlung helle Flecken entstehen, die nicht schön aussehen.

Nach der Behandlung sollte man die Empfehlung des Arztes folgen und die behandelte Stelle entsprechend pflegen. Vor der Behandlung wird das Tatoo mit einer Betäubungscreme versorgt. Die Prozedur der Entfernung ist allerdings nicht angenehm und ist mit schmerzen verbunden. Die gesamte Behandlung muss in einem sterilen Umfeld verlaufen. Sterile Mittel und ein sauberer Raum sind das erste worauf man bei einer Laserbehandlung und der Tätowierung selbst achten sollten. Sie sind ein Zeichen, dass es sich um ein erfahrenen Arzt handelt. Nach der Laserbehandlung kann es passieren, dass an der Stelle des Tattoos Narben entstehen. Diese Narben sind nicht das Resultat der Laser-Arbeit. Die Narben konnten während der Tätowierung entstanden sein und kommen erst nach der Zerstörung der Farbpigmente zum Vorschein.

Viele Stellen sich die Frage: Welche Veränderungen sind nach einer Laserbehandlung normal? Wenn Rötungen auf der Haut auftauchen, ist es keine Ausnahme. Diese Veränderung ist normal, weil Farbpigmente mit der Kraft des Lasers zerstört wurden und die Haut dadurch irritiert wurde. Auch die Bildung von Schorf kann als eine Folge der Behandlung mit einem Laser betrachtet werden.

Die Kosten für eine Tattoo-Entferung müssen von dem Patienten selber übernommen werden. Die Krankenkasse zahlt nur in Ausnahmsfällen. Wem die Risiken, Kosten und Schmerz nicht wert sind, der muss mit dem Tattoo weiterleben. Eine zweite Möglichkeit besteht darin, dass man das bestehende Tattoo mit einem anderen Tattoo verdeckt. Für diesen Zweck muss allerdings ein größeres und drunkleres Tattoo-Motiv ausgewählt werden, damit das alte optimal bedekt werden kann. In den folgenden Absätzen werden die Risiken, Verlauf, Kosten und andere Punkte zum Thema Tattoo Entfernung mittels Laser beleuchtet.